Alle Beiträge von admin

Bilder von Oper-Aufführung

An der Vorstellung der Oper “Die Engelbergische Talhochzeit” am Sonntag, 26. April, hat Charles Christen einige tolle Bilder gemacht und diese dem Frauenkloster als “Jubiläumsgeschenk” zur Verfügung gestellt.

An der Derniere dieser erfolgreichen Oper überbrachte Sr. Pia Habermacher, Äbstissin des Frauenklosters Sarnen, den Dank an alle Beteiligten und überreichte ihnen ein kleines Präsent als Anerkennung.

Die schönsten Bilder der Engelberger Aufführung. Hier

Grandiose Premiere der Oper “Die Engelbergische Talhochzeit”

Die erstmals in voller Länge aufgeführte Oper “Die Engelbergische Talhochzeit” erlebte am Donnerstag, 23. April, eine grandiose Premiere im Kollegitheater Sarnen.

Die geladenenen Gäste, darunter viele Behörden- und Kirchenvertreter, honorierten Sängerinnen und Sänger, Musikerinnen und Musiker sowie Laiendarsteller mit langanhaltenden Standing Ovations.

Unter der Leitung von Johannes Strobl und Dominik Kiefer (Musikalische Leitung) sowie Adrian Hossli (Bild und Regie) stehen sieben professionelle Sängerinnen und Sänger sowie 13 Laiendarsteller auf der Bühne. Musikalisch begleitet werden sie durch zehn Musiker des Capriccio Barockorchesters.

Programmheft “Die Engelbergische Talhochzeit”. Hier

Grandiose Aufführungen der Oper

Vier Mal aufgeführt, viel Mal ausverkauft: Die Aufführungen der Oper “Die Engelbergische Talhochzeit” Ende April  in Sarnen und Engelberg waren ein grosser Erfolg.  Im Rahmen des Jubiläumsjahres “400 Jahre Frauenkloster Sarnen” wurde erstmals die vollständige Komposition mit allen Rollen und dem vollständigen Text aufgeführt.

Unter der Leitung von Johannes Strobl und Dominik Kiefer (Musikalische Leitung) sowie Adrian Hossli (Bild und Regie) standen sieben professionelle Sängerinnen und Sänger sowie 13 Laiendarsteller auf der Bühne. Musikalisch begleitet wurden sie durch zehn Musiker des Capriccio Barockorchesters.

Die Oper in 3 Akten, komponiert Franz Joseph Leonti Meyer von Schauensee (1720-1789), entstand 1781. Sie ist einzig in der umfangreichen Musikbibliothek der Benediktinerinnen-Abtei St. Andreas als zeitgenössische Handschrift vollständig überliefert.

Für die Aufführungen wurde da das originale Notenmaterial in einem modernen Notensatz transkripiert. Damit steht das neue Aufführungsmaterial auch für andere Aufführungen zur Verfügung.

Die Aufführung der Mundartoper “Die Engelbergische Talhochzeit” stiess auch auf grosses Interesse bei den Medien.

NOZ vom 25.4.2015. Hier
Radio SRF 2 Kultur vom 22.4.2015. Hier
Radio SRF 1 vom 22.4.2015. Hier
Tele 1 vom 21.4.2015. Hier
NOZ vom 2.4.2015. Hier

Mitglied Freundeskreis Frauenkloster: Jetzt via Web anmelden

Im Hinblick auf das Jubiläum “400 Jahre Frauenkloster Sarnen” ist der Freundeskreis Frauenkloster gegründet worden. Der Verein bietet allen,  die dem Kloster St. Andreas gut gesinnt sind, eine Plattform. Der Verein unterstützt, organisiert und erleichtert jede Form von Aktivitäten zugunsten der Klostergemeinschaft und ihres Tochterkloster St. Benoît in Kamerun.

Infos und Anmeldung. Hier

Musikalische Feierstunde am Sonntag, 15. März

Am  Sonntag, 15. März, findet eine musikalische Feierstunde in der Frauenklosterkirche statt. Das Trio “Infernale” spielt Werke von Filtz, Myslivecek, Mozart und Haydn sowie zusammen mit der Orgel Barockmusik von Händel.

Peter Kastlunger, Querflöte, Max Spichtig, Violine, und Oskar Stockmann, Cello bilden das Amateurmusikertrio “Infernale”. Begleitet werden sie von Trudi Kastlunger, Orgel.

Der Anlass findet statt am Sonntag, 15. März, 17 Uhr, in der Frauenklosterkirche Sarnen. Die Kollekte ist für das Frauenkloster in Babété bestimmt.

Einladung musikalische Feierstunde. Hier

 

Jubiläums-Gottesdienst zum Jubiläums-Auftakt

Zum Auftakt des Jubiläums “400 Jahre Frauenkloster Sarnen” fand am Samstag, 21. Februar,  in der Klosterkirche der Jubiläums-Gottesdienst statt. Geleitet wurde der Gottesdienst durch Abt Christian Meyer aus dem Kloster Engelberg und musikalisch begleitet durch den Stiftschor Engelberg.

Am Jubiläums-Gottesdienst nahmen zahlreiche Gäste teil, unter ihnen auch der Gesamtregierungsrat des Kantons Obwalden, kirchliche Vertreter des Klosters Engelberg und Muri, Delegationen aus dem Priorat in Kamerun und dem Kloster in Idaho (USA) und viele Obwaldnerinnen und Obwaldner.

Im Anschluss an den Gottesdenst fand ein Apéro sowie ein Mittagessen im Kloster statt. Organisiert wurde der Anlass in Zusammenarbeit mit Mitglieder des “Freundeskreis Frauenkloster Sarnen”.

Bericht Neue Obwaldner Zeitung 23.2.2015. Hier lesen

 

Jubiläumsmagazin 400 Jahre Frauenkloster

Im Rahmen des Jubiläums “400 Jahren Frauenkloster Sarnen” ist ein spezielles Magazin herausgegeben worden. Informiert wird darin über alle Jubiläumsanlässe sowie über den geschichtlichen Hintergrund des  Wegzugs des Frauenklosters von Engelberg nach Sarnen vor 400 Jahren.

Weiter Themen sind unter anderem: Das Leben im Kloster, die Verehrung des Sarner Jesuskindes und die Unterstützung des Kantons und der Bevölkerung bei der Rettung der Kulturgüter nach dem Hochwasser 2005.

Die 24-seitige Jubiläumsbroschüre kann im Frauenkloster Sarnen bezogen oder hier im Web heruntergeladen werden.

Jubiläumsmagazin anschauen. Hier

400 Jahre in Sarnen

Am 18. Februar 2015 jährt sich der 400. Jahrestag der Übersiedlung der Benediktinerinnen von St. Andreas von Engelberg nach Sarnen.  Dieses Jubiläum wird mit verschiedenen Anlässen gefeiert.

Den Auftakt bildet derJubiläums-Gottesdienst am 21. Februar in der Kirche im Frauenkloster Sarnen.

Im April wird die Oper “Die Engelbergische Talhochzeit” von Franz Joseph Leonti Meyer von Schauensee (1720-1789) aufgeführt: am 23., 24., 25. April im Kollegi-Theater in Sarnen und am 26. April Kursaal in Engelberg. Der Vorverkauf beginnt am 1. März 2015.

Das Jubiläum

Ora et Labora

Unsere Gemeinschaft St. Andreas lebt nach den Regeln des  heiligen Benedikt,  in deren Zentrum Gebet, Arbeit und geistliche Lesung stehen.

Die Schwesterngemeinschaft (von links):  Sr. Bernarda Lenz, Sr. Gabriela Fleischer, Äbtissin Pia Habermacher, Sr. Ursula Benz, Sr. Basilia Felder, Sr. Rut-Maria Buschor sowie (sitzend)  Sr. Zita Arnold, Sr. Martina Naef (Altäbtissin)