Freundeskreis


 Vorstand des Freundeskreis (von links nach rechts): Peter Kastlunger (Präsident), Daniel Müller (Vizepräsident), Eva Pürro (Aktuarin), Sr. Rut-Maria, Sr. Maria-Pia (Äbtissin), Othmar Schumacher (Kassier), Maria Krummenacher (Administratorin).

Der Verein „Freundeskreis Frauenkloster Sarnen“ will allen, die dem Kloster St. Andreas gut gesinnt sind, eine Plattform bieten. Diese Plattform bildet einen äusseren Kreis um die Klostergemeinschaft und unterstützt, organisiert und erleichtert jede Form von Aktivitäten zugunsten der Klostergemeinschaft und ihres Tochterkloster St. Benoît in Kamerun.

Engagiert für das Kloster St. Andreas
In der Bevölkerung gibt es Menschen, die gerne bereit sind, finanzielle Beiträge zugunsten der Klostergemeinschaft oder deren Mission zu leisten, sonst aber keine weiteren Verpflichtungen übernehmen wollen.

Andererseits gibt es Personen, die keine finanziellen Beiträge leisten können, aber gerne bereit wären, sich zugunsten der Klostergemeinschaft und/oder ihrer Gründung in Kamerun zu engagieren.

Der Verein möchte Frauen und Männer aus nah und fern zusammenbringen, denen der Erhalt der Klostergemeinschaft St. Andreas am Herzen liegt, und ihnen geeignete, den Gegebenheiten entsprechende Einsatzfelder vermitteln. Der Verein bietet der Bevölkerung verschiedene Möglichkeiten, ihre Zuneigung zum Kloster St. Andreas zu zeigen und/oder sich für die Entwicklung der Bevölkerung in Kamerun einzusetzen.

Leben und Glauben teilen
Als benediktinische Gemeinschaft möchten die Schwestern ihr Leben und ihren Glauben mit einem äusseren Kreis teilen. Der Verein hilft dem Kloster St. Andreas, dass Frauen und Männer, die sich für das spirituelle (insbesondere der Wallfahrt zum Sarner Jesuskind) sowie das kulturelle Leben der Klostergemeinschaft interessieren, Möglichkeiten der Teilnahme erhalten. Insbesondere möchte der Verein die Klostergemeinschaft von organisatorischen und administrativen Arbeiten, die Anlässe und Aussenkontakte mit sich bringen, entlasten.

Miteinander unterwegs
Der Verein möchte diese Personen zusammenbringen und ihnen eine Organisationsform und ein Beziehungsnetz bieten, damit die einzelnen ihre Sympathie oder ihre Beiträge – seien das Arbeitseinsätze, organisatorische oder administrative Einsätze oder Geldspenden – zugunsten der Klostergemeinschaft bekunden oder leisten können.

Unterstützung der Gemeinschaft
Die Klostergemeinschaft St. Andreas ist kirchenrechtlich eine selbstständige Abtei. Von dieser abhängig ist das Priorat St. Benoît in Babété, Kamerun. Die Schwestern des Klosters in Sarnen wie in Kamerun leben eine stabilitas loci. Das heisst, es gibt keinen Wechsel der Schwestern von Kloster zu Kloster. Somit ist ein Verbleiben der Gemeinschaft in Sarnen und in Kamerun gesichert, sofern sich Frauen dafür interessieren und sich für ein Leben in der Nachfolge Christi nach der Regel Benedikts entscheiden. Der Verein erachtet die Wallfahrt zum Sarner Jesuskind als äusserst wertvoll und als Ausdruck einer lebendigen Volksreligiosität. Das Engagement für das Tochterkloster in der Dritten Welt ist ein Zeichen der Weitsicht und des sozialen Einsatzes für die Verbesserung der Lebensbedingungen in der Region des kamerunischen Klosters. Der Verein will eine Lobby bilden für den Erhalt dieser Gemeinschaften.

Interesse an intakten historischen Gebäuden und Kulturgütern
Das ganze Klosterareal besteht aus intakten sehr wertvollen historischen Gebäuden aus verschiedenen Zeitepochen. Der Verein möchte einen Beitrag leisten zum Erhalt der Kulturgüter in den Räumen des Klosters und zum Erhalt der Klosteranlage. Der Verein soll Möglichkeiten finanzieller Unterstützung bieten, damit das Kloster bauliche Massnahmen treffen und Aktivitäten spiritueller und kultureller Art über das Notwendigste hinaus realisieren kann.